Es tut uns leid, wir hatten keine Zeit, aber nun ist es wieder soweit..

Freitag, 16.09.2011

Euer warten hat nun ein Ende. Wir haben endlich Zeit gefunden euch mal wieder was zu schreiben.

Es ist sehr viel passiert im letzten Monat!

Rückblick:

Wir haben nun schon einige Partys hinter uns. Es fing an mit der Schnitzelparty, darauf folgte die BBQ-Eskalade, bis hin zur Mottoparty.

Die Schnitzelparty fand bei Sven statt und war ein voller Erfolg. Wir haben alle zusammen german Schnitzel gemacht, getrunken und ein bisschen getanzt. Als der Pegel hoch genug war sind wir dann spontan noch zu einer anderen Party.

In Canada verzichtet man dann auch schon mal auf Sitzplätze, da reicht auch der Kofferraum vom VW Jetta, um zur Party zu kommen. Ja richtig, wir beide durften eine 30 minütige Kofferraumfahrt genießen.

Bei der Party angekommen genossen wir Liveband und ein kostenloses Buffet für 10 Dollar Eintritt. Nur schade, dass die Leute hier früh anfangen und auch früh wieder aufhören zu feiern. Da war die Party dann mal um 12 zu Ende. So hatten wir glatt 45 Minuten um uns auszutoben.

Zum Glück gings aber nebenan in einem Haus weiter ( das war wie in den Amifilmen. Rote Becher und viele eskalierende Leute in einem Haus).

 

Das nächste Highlight war dann unser gemütliches BBQ.

Aus nur ein bisschen grillen, wurde dann auch ein bisschen trinken und aus dem bisschen trinken wurde dann ein Besäufnis zu Dritt.

Wir wussten gar nicht, dass man von Bier so besoffen sein kann( liegt vielleicht am canadischen Bier)

Da Anna schon etwas früher genug hatte, verließ sie das BBQ und machte sich auf den Weg nach Hause, welchen Sille später nicht mehr antreten konnte und das erstse mal wo anders übernachtete. :D

Wir hatten natürlich nur einen Haustürschlüssel mit und da Anna davon ausging, dass Sille noch nach Hause kommt, legte sie ihn liebevoll vor die Haustür. Als Anna dann morgens um 8 zur Arbeit aufstehen musste, war die andere Hälfte des Bettes immer noch leer und der Schlüssel aber nicht mehr vor der Haustür.

Nunja, somit erfreut sich entweder eine Krähe( es gibt hier total viele), oder wer anders an unseren Schlüssel.

Das Arbeiten war am nächsten Tag dann auch eher eine Qual, da wir uns noch nicht gerade nüchtern gefühlt haben. Aber immerhin hatten alle bei der Arbeit was zu lachen! :D

 

Dann war da noch der Besuch war der Familie Hannemann.

Nachdem wir die beste Kartoffelsuppe und den besten Zwetschgenkuchen (kombiniert) gegessen haben, genossen wir ein Glässchen Wein.und aus einem wurden ganz schnell sechs.

Hier geht ein Dank an die Hannemänner für den gemütlichen Abend. :)

 

Letzten Freitag hat uns Sven dann zu einer Mottoparty mitgenommen.

Das Motto war Superhero und die Party war auch echt gelungen. Die Canadier hatten verrückte Kostüme, sodass unsere Müllsackverkleidung nicht so glänzen konnte. Sille war Catwoman und Anna Maple leaf Hero. Top Party ohne Ausfälle! :)

 

 

Anjas Abschied war da auch noch. :(

Anja ist eine Freundin, die wir beim Campen kennengelernt haben und kommt aus Potsdam.

Sie war für 6 Wochen hier und wir haben uns sehr gut mit ihr angefreundet.

Nachdem wir so einige Tage mit ihr verbracht haben, von Chillabenden bis hin zu aktionreichen Kajaktouren, mussten wir sie in Vancouver verabschieden.

Dort verbrachten wir nämlich ihren letzten Tag in Canada.

Wir waren bei der Capilano Suspension Bridge, einer frei schwingenden Seilbrücke, welche den Capilano River in 70 Metern Höhe überspannt. Es war ein wirklich cooles und wackeliges Erlebnis!

Danach machten wir uns auf den Weg zu einem Lagerverkauf von dem Anja in ihrem Hostel gehört hat.

Um dort rein zu kommen mussten wir erst mal eine halbe Stunde anstehen. Gelohnt hat es sich nicht wirklich, außer dass Silvia einen Hollisterpulli umsonst ergattern konnte. Jemand hatte seinen neu gekauften Pullover dort in der Kabine liegen lassen und die überforderten Mitarbeiter haben ihn einfach auf eine Verkaufsstange gehängt. Silvia hatte das Glück ihn zu finden und erkundigte sich nach dem Preis. Jedoch meinten sie, dass sie keine Hollister Sachen verkaufen würden. Und somit dieser Pulli auch keinen Preis hatte.

Ansonsten war dort nur ein großes Chaos und die guten Sachen wahrscheinlich schon alle weg.

 

Und übrigens haben wir uns ein Auto gekauft. Unseren „BIG P“ von 1994.

Er stammt von der Chrysler Familie und ist ein großer Van.

Wir haben ihn von einer anderen Deutschen abgekauft, die jetzt bald wieder nach Hause fliegt und ihn unbedingt los werden wollte.

Abgesehen davon, dass er leichte Macken hat, haben wir ihn schon in unser Herz geschlossen.

Unseren Trips steht nun nichts mehr im Wege.

Wir waren schon an einem See und an Freds Geheimtipp, eine schöne Stelle am Fluss. :)

 

Es gibt auch noch andere Neuigkeiten.

Wir werden umziehen, da wir uns entschieden haben, dass wir nicht so viel Platz brauchen! Wir sind eh den ganzen Tag arbeiten und am Wochenende immer unterwegs. Unsere neue Bleibe ist also kleiner und billiger, aber dafür umso gemütlicher.(Fotos folgen)

Wir renovieren es sogar selber. :)

Ab 1.10 haben wir also eine neue Adresse.

 

Ansonsten sind wir viel am arbeiten und chillen am Strand wenn wir frei haben, da das Wetter echt noch super ist. Oder wir chillen und kochen bei Sven. :)

 

 

Liebe Grüße nach Deutschland!

 

PS: Fotos laden wir noch hoch! :)

Camping und die ersten Arbeitstage...

Freitag, 05.08.2011

Uelzen - Victoria: 7941.643 km erfolgreich fuer 10 Monate geplant.
Victoria - Nanaimo: 91.99 km an der Plaunung fuer 4 Tage total gescheitert. 

"Wir wussten ja nicht, dass wir mit den Proficampern unterwegs sind."

Freitagmorgen ging es los zum Campen. Bepackt mit einem Backpackerrucksack und unseren Schlafsaecken machten wir uns auf die Reise in die WILDNIS. Und nein, hiermit meinen wir nicht einen Campingplatz mit Duschen und Toiletten sondern wirklich die echte Natur.
Zunaechst fuhren wir einige Dinge einkaufen. Lebensmittel, Getraenke, Alkokohol, dies das... Danach ging es auf einen Aussichtspunkt, von wo man Vancouver Island super sehen konnte. 
Nach Sven sollten wir eine Stunde nach oben und eine nach links fahren. :D Tja, wir waren dann aber doch bisschen laenger unterwegs (8 Stunden :D) So ist das wenn einer sein Portmonaie vergisst ( NEIN, wir waren es nicht! ) und man einen Weg im Wald faehrt der nicht da hinfuehrt wo wir eigentlich hin wollten. 
Dann kommt es auch mal dazu, dass man Loecher zuschuetten muss um Autos rueberzufuehren. :D ( die Bilder zeigen alles! ) Die Vorfreude einen Baeren zu sehen war auf dem Hinweg noch groesser als vorher als wir Baerenscheisse und Baerenabdruecke gesehen haben. ( Doch leider haben wir kein einziges Tier gesehen :( ) 
Nachdem die Mission an einem See zu campen gescheitert ist, haben wir uns entschlossen an einem Fluss zu bleiben. Das Wasser war zwar mega kalt, aber die Umgebung dafuer umso besser! 
Dann ging es los .. Beim Campaufbau staunten wir nicht schlecht was Canadier fuer eine Campingausruestung haben. Von Herd, ueber Dusche bishin zur Toilette war alles dabei. 
Wir hatten leider nur Schlafsaecke und einen geliehenes Zelt. Richtig, nichtmal Isomatten. Dafuer hatten die anderen Luxusmatratzen :D! 
Trotzdem konnten wir gut schlafen, da wir das schoene Flussrauschen zum Einschlafen geniessen konnten :).
Es waren vier geile Tage mit coolen Leuten. Highlights waren: Flip Cup ( ein canadisches Trinkspiel ), lustige Atmosphaere, klares Flusswasser, mit Reifen den stroemenden Fluss runterfahren, von Klippen springen,Smores essen, Doppelgeburtstag reinfeiern ( da faehlt schonmal die ganze Cookietorte neben das Lagerfeuer ), Flunkyball und einfach das Leben in der Natur. 
Aufjedenfall sind wir im Herzen schon gute Camper nur an der Ausfuehrung wuerde es noch scheitern, aber zum Glueck haben wir kanadisch-deutsche Freunde. :)

Kommen wir mal zum Ernst des Lebens. Wir hatten Dienstag unseren ersten Arbeitstag. 
Beim Carwash arbeiten ist wirklich anstrengend! Ca. 7 Stunden pro Tag (und es werden noch mehr) muessen wir Autos saugen, wischen, trocknen und fahren. Hier in Canada wird das Auto naemlich von Innen und Aussen geputzt. Natuerlch haben wir das Glueck, dass es extrem warm ist und jeder, wirklich jeder in Victoria sein Auto waschen will. Ca. 200 Autos am Tag sind normal. 
Dafuer sind wir schon von Porsche ueber Mini ♥, Jaguar und die geilsten Gelaendewagen alles gefahren! 
Unser Chef liebt uns auch, weil wir Deutsche sind. Er ist naemlich der Meinung, dass die Deutschen sehr gut arbeiten :). ( Nunja, Anna hat schon eine Autotuer geschrottet und sich dabei eingeklemmt :D - jedoch passiert sowas oft ) 
Auf den Feierabend freuen wir uns trotzdem immer sehr, weil es wirklich kein lockerer Job ist. 

Achja, wir wohnen nun auch in unserer Wohnung und fuehlen uns hier sehr wohl. :) 
Eric, unserer deutschsprachiger, canadischer Mitbewohner ist cool und wir planen schon die ersten Partys! 

Sonnige Gruesse.

 


Arbeitsoutfit HauseingangAussicht vom BalkonaufzugEingangFlurunser SchrankUnser ZimmerErics TuerBadmit grossem SpiegelKueche WohnzimmerEsszimmerkanadisches BierHandtuch von Noreen :)der gute Geburtstagskuchender 2. geburtstagskuchenPalm Bay FlunkyballCandjaWodka FlossNachtbadendie DuschenKuecheLoecher zuschuetten um ans Ziel zu gelandenletztes Essen im Hotelcupcakes <3 ( Laura, sie sind fast so geil wie deine )Pizzahut Lieferservice

Wohnung, Job und Möwenscheiße!

Freitag, 29.07.2011

Seitdem Janna weg ist hat sich schon so einiges verändert.

Wir haben nun unsere eigenen vier Wände, wo wir Dienstag mit großer Freude einziehen werden. WIe wir euch schon mal berichet hatten, hat es mit der Wohnung bei Eric geklappt. Sie ist groß, hell  und um einiges besser als dieses Hotelzimmer. Einen Balkon für nette Sommerabende mit einem Ausblick auf Berge und Stadt haben wir sogar auch. :) Und nicht zu vergessen die Playstation und die Xbox, welche viele Zockabende versprechen werden :D

Einen Job konnten wir nach uns nach einem top Bewerbungsgespräch auch klar machen. Trotz großer Aufregung, weil wir erst einen Tag vorher einen Anruf bekommen haben und somit auch nur einen Abend Zeit hatten uns darauf vorzubereiten, waren wir wohl so überzeugend, dass es geklappt hat. :D Ja, jetzt sind wir wohl offizielle Carwash Mitarbeiter!

Ansonsten hatten wir wie immer einen spannenden Einkauf! Diesmal haben wir es geschafft zu denken. eingefrorenes Saftkonzentrat wäre leckeres Wassereis. Tja, nachdem wir uns dann wie dumm vor Starbucks gesetzt haben um es zu essen, war es natürich klar, warum wir von allen dumm angeguckt wurden. Wir merkten es erst nach dem 5. Löffel und wunderten uns warum es so unendlich süß schmeckt. Man wird halt nicht klüger..Da wir immer noch keine neue Idee hatten wie wir unsere Einkäufe nach Hause bekommen mussten wir die vielen Tüten selbstverständlich wieder tragen. Problem: Genauso viele Einkäufe, jedoch nur noch 2 Leute. Nach wenigen Minuten zeriss die Verpackung von den 24 Wasserflaschen und landete auf der gut befahrenen Straße. Zwischen Lachkrampf und Überladung von den anderen Tüten hieß es schnellstmöglich alle Flaschen heile wieder einzusammeln. Haben wir natürlich geschafft. ;)

Zu guter Letzt geschah auch noch das wovor wir immer Angst hatten!!! Nachdem wir schon zweimal mitbekommen haben wie jemand beim überqueren der Straße von aggressiven Möwen angeschissen wurde, verschonte es uns heute  wie erwartet auch nicht. Ohne ein Gedanken an die Möwen zu verschwenden, gingen wir nach dem EIs essen Richtung Hotel. Und dann passierte es! Sille hat es getroffen. Es war wohl das ekeligste aller Zeiten! :D WIR HASSEN MÖWEN!!!! - aber es soll ja angeblich Glück bringen. :)

Nach dem Wochenende haben wir sicher wieder viel zu erzählen. WIr fahren mit Sven und Freunden von ihm ( Sven haben wr zufällig über Studi kennengelernt, obwohl wir ihn eigentlich schon aus Deutschland von Fred kannten.- diese Geschiche, muss man nicht verstehen) in freier WIldness campen. Mal sehen, ob wir ein paar Bären und Elche treffen...

 

Bis dann. :)

 

 

 

wir melden uns ein letztes Mal zu dritt...

Montag, 25.07.2011

Moin Leute,

wir haben mal wieder aufregende Dinge erlebt. Es ging los mit unserem zweiten Einkauf. Nachdem wir letztes Mal beim Bezahlen gescheitert sind, scheiterten wir diesmal am Einkaufswagen auf dem Weg nach Hause.
Da wir uns wieder zu cool waren die ganzen Tüten nach Hause zu tragen, wollten wir mal wieder den Einkaufswagen klauen. Doch dieses Mal schien es nicht so einfach zu werden. Der Wagen drehte vollkommen durch nachdem wir das Einkaufsgelände verlassen haben, fraglich was los war.
Doch ein unbekanntes Schild mit einem Einkaufswagen zog unsere Blicke auf sich. Das Ding ist nämlich, dass man die Einkaufswagen nicht außerhalb des Geländes schieben kann, weil sich dann eine Sperre aktiviert. Jaha, dieses zu kapieren dauerte einige Minuten voller Kämpfe mit unserem Wagen. Nachdem wir eingesehen haben, dass wir den Kampf verlieren werden entschieden wir uns die Tüten doch zu tragen. ( Gut, dass wir dieses Mal unendlich viel Trinken gekauft haben! 12 Liter Wasser und 3x 1,75 L süßes Zeug :D )

Nach diesem anstrengendem Einkauf entschieden wir uns am nächsten Tag eine Mall zu besuchen, die laut Fred unmittelbar in der Nähe von unserem Hotel sein sollte. Also stratzen wir hungrig los in der Hoffnung schnell anzukommen um zu essen. Der ganze Spaß dauerte jedoch ca eine halbe Stunde. Danke Fred, mit dem Bus wären es 5 Minuten gewesen! :D Dafür haben wir aber dank dir Poutine ausprobiert. Pommes mit Käse und Bratensoße schmecken unglaublich geil! :)

Donnerstag wollten wir  dann unsere Whale Watching Tour starten, über die wir uns vorher schon informiert haben. Tja, bei wollten blieb es dann auch. Es war zu windig um aufs Meer hinaus zu fahren, deshalb machten wir für Freitag Vormittag einen Termin.
Voller Vorfreude standen wir dann auch für unsere Verhältnisse ziemlich früh auf. Tja, nur das hätten wir uns auch sparen können. Man hatte uns in eine falsche Gruppe eingetragen, sodass wir erst um 5 uhr nachmittags endlich unseren Trip antreten konnten. Mit wetterfesten Schwimmanzügen ging es mit einem High Speed Boot auf den Pazifik hinaus. Nachdem uns mitgeteilt wurde, dass die vorderen Plätze für die Abenteuerustigen sind, waren wir ohne nachzudenken natürlich wieder sofort dabei und das trotz Annas Seekrankheit. Mit 5 Leuten auf dem Boot schien die Sache am Anfang auch noch ganz spaßig zu werden. Die Hinfahrt zu den Walen war wie eine witzige Achterbahnfahrt, die übertrieben lang dauerte ( wir fuhren über eine Stunde ). Angekommen bei den Walen war es ein atemberaubendes Erlebnis. Zu unserem Pech war der Wellengang an diesem Tag jedoch sehr stark, sodass es nicht lange dauerte bis uns schlecht wurde. Dazu kam dann auch noch die krasse Rückfahrt. Hier war das Wellenspringen nicht mehr nur eine witzige Achterbahnfahrt sondern ein Höllenritt. Mit gefühlten 200 km/h fuhr der verrückte Bootstyp über das Meer. Durchs Boot geschleudert werden ist hier eindeutig untertrieben. Jeder von uns erlitt bei dieser Rückfahrt Todesängste. Sogar als wir wieder festen Boden unter den Füßen hatten blieb uns die schmerzhafte Erinnerung noch einige Tage und auch Annas Seekrankheite ließ sie erst am nächsten Tag los. Trotzdem war die dreitstündige Pazifikfahrt ein Erlebnis was wir nicht mehr missen möchten.

Am Ende der Woche starteten wir dann noch einen Trip zum Mount Douglas Parc.
Dort wollten wir einen Berg erklimmen um einen Rundblick von Victoria zu bekommen. Jedoch war dies auch wieder kein zuckerschlecken. Da wir auch hier mal wieder nicht nachdachten verließen wir das Hotel mit Flip Flops und leichter Sommerbekleidung. Dementsprechend war das Bergsteigen nicht nur anstrengend sondern mit dieser Bekleidung auch eine Qual. Letzendlich hat es sich aber mehr als gelohnt, der Ausblick war unbeschreiblich! Ein Abstecher zum Strand war dann auch noch drin. :-)

Morgen müssen wir dann leider Janna verabschieden und ihr dürft sie dann Mittwoch in Deutschland begrüßen. Wir werden sie vermissen :(.



Liebe Grüße aus dem sonnigen Victoria,

Janna, Anna & Sille

O Canada!

Sonntag, 17.07.2011

Es gibt Neuigkeiten!

Wir haben ein zu Hause :), zwar nur für einen Monat, aber dafür in einem ziemlich gutem Hotel. D.h. wir haben sogar eine Putzfrau und 2 große King Size Betten, Fernseher, Küche und ein eigenes Bad. Also alles besser als ein Hostel. Wie wir dazu kamen? Als wir auf dem Weg zu einem heruntergekommenen Backpacker Hotel waren, sind wir an diesem traumhaften Hotel vorbeigegangen, aus jux und total verzweifelt sind wir hier rein. Nachdem sie uns zunächst gesagt haben, wir sollen für einen Monat 1599 $ bezahlen, war Janna auch schon aus der Tür raus. Jedoch schien unsere Enttäuschung so sehr im Gesicht gekennzeichnet gewesen zu sein, dass die nette Frau nach nur 2 Minuten uns angrinste und sagte:" Weil ihr so nett ausseht gebe ich euch das Zimmer für 950$ ". Danach konnten wir unsere Freude gar nicht mehr verbergen. :)

Abends konnten wir sogar schon einkaufen gehen, war zwar etwas schwierig alles, weil wir ohne nachzudenken alles mitgenommen haben, dann gemerkt haben dass wir zu wenig Geld mithaben, daraufhin wollten wir mit Jannas Kreditkarte bezahlen, welche aber nicht funktionierte und mit der man auch beim benachbarten Geldautomaten nichts abheben konnte :D, dann mussten wir schwerenherzens unsere Ben & Jerrys Eispackungen und sämtliche Getränke zurück geben, um wenigstens das kaufen zu können was wir uns in dem Moment leisten konnten. Wir haben uns als Deutsche also wieder super blamiert, jedoch war das auch noch nicht alles, zu guter Letzt sind wir auch noch mit dem Einkaufswagen bis zu unserem Hotel gefahren damit wir die Millionen Tüten nicht auch noch tragen müssen. ( 1km kann anstrengend sein ) :D
Eine spannende Sache gibt es dann auch noch zu erzählen, wir haben gestern eine Fahrradtour durch die ganze Stadt gemacht ( und die Stadt ist echt groß, 4 Stunden waren wir unterwegs ). Auch da gab es wieder Probleme, Fahrräder ausleihen ist halt nicht so einfach. Da mal wieder keine Kreditkarte ging und man für jedes Fahrrad eine Kaution hinterlassen musste war unser Traum, auf einem Fahrrad zu sitzen verflogen, doch auch hier überzeugte wieder die Freundlichkeit der Menschen: Wir durften als Pfand eine Kreditkarte hinterlegen. Nachdem wir dann auch sehr gut angepasste Fahrradhelme bekommen haben stand unsere Tour nichts mehr im Weg. Und da auch hier mal wieder unsere Klugheit überzeugte waren wir der Meinung ohne Karte schafft man es auch, die Insel zu erkunden. Fail, wir schafften es erst nach 1 Stunde auf den richtigen Weg, nachdem wir auf Wegen gefahren sind wo Fahrrad fahren verboten sind und endlos hohe Berge hoch fahren mussten und zu guter Letzt auch über einen Strand "gefahren" sind wo nur Kieselsteine waren, konnten wir dabei dann auch noch wirklich super schöne Seiten von Victoria entdecken. Es ist hier wirklich traumhaft!! Die ganzen modernen Häuser an der Küste und die schönen ruhigen Gegenden faszinierten uns so sehr, dass wir sogar schon nach heißen Typen ausschau hielten, die da wohnen könnten :D.
Verrückt machen einen auch besonders die vielen Minis die hier gefahren werden (Sille rastet schon völlig aus!).
Nunja, sonst sind wir wie immer am Chillen, Essen und Schlafen ( das Übliche halt ).

Ansonsten gibt es ein großes Lob an die netten Menschen hier. Wir haben bis jetzt nur positive Erfahrungen gemacht. Selbst wenn man ahnunglos in der Gegend rumsteht fragen sie von alleine, wo man hin möchte und ob sie helfen können und sogar als Jannas Fahrradkette auf unserer coolen Tour abgesprungen ist kam sofort jemand, der uns geholfen hat, sie wieder ranzumachen. :)

Wir lieben Canada. <3

Willkommen in der neuen Heimat

Donnerstag, 14.07.2011

Hi Guys,

we just arrived in Canada and now we are homeless. Okay, englisch beiseite. Kommen wir zum Wichtigen!

Montagabend sind wir in Vancouver angekommen und nur noch schnell ins Hostel, weil wir kaputt vom Flug waren. ( wir sind 7!!! Stunden geflogen und haben nichts zu Fressen bekommen)

Am nächsten Tag sind wir gleich mit der Fähre nach Victoria gefahren(  2Stunden), wo wir dann von unserem neuen Kumpel Rico abgeholt wurden.

Abends sind wir dann noch mit ihm und ein paar Freunden essen gegangen. Ja, wir haben unsere ersten Bekanntschaften hier gemacht. :)

 

Ja nun sind wir hier, hier in Victora. Ohne Wohnung, Arbeit und Plan. Die Hostels verarschen einen mit den Preislisten und verlangen Preise die selbst Hotels nicht haben. Nunja, eine Wohnung haben wir vielleicht schon, bei Eric unserer neuen Bekanntschaft, zwar nicht sicher aber schonmal eine lockere Zusage, jedoch geht es erst entweder ab Anfang oder Ende August. Deswegen heißt es jetzt Durchhaltevermögen zeigen und den Monat mit wenig Geld, Hostels und stundenlangen Aufenthalten bei Starbucks zu überstehen.
Wir schaffen das! :)

Das wunderbare an der Sache ist: CANADA IST GEIL UND MAN KANN SEHR VIEL UNTERNEHMEN WIE ZUM BEISPIEL DEMNÄCHST WHALE WATCHING ( ja ihr dürft neidisch sein, Wale in 5 Meter Entfernung) !

See YOU!

Janna, Anna & Silvia

Offizielle Einwohner von Canada! :)

Donnerstag, 14.07.2011

Goodbye New York City! :'(

Montag, 11.07.2011

Nun ist es soweit, wir muessen morgen unseren "Urlaubsort" leider verlassen.
Nachdem wir uns heute noch im Rollercoaster Park in New Jersey ausgetobt haben ( der Heiderpark ist dagegen ein Kinderspielplatz :D, die Achterbahnen waren wirklich unbeschreiblich! ) werden wir morgen nach Canada fliegen.  
Schwerenherzens trennen wir uns von den vielen Hochhaeusern, Menschen, Autos und dem fettigen Essen und natuerlich auch Silles Familie. 
Jedoch freuen wir uns auf das was uns in Canada erwartet, auch wenn es noch ungewiss ist.
Wir berichten euch mehr, wenn wir morgen gelandet sind! :)

Bis dann ihr Lieben! :* 

Von Subway fahren ueber Subway essen zum Ozone Park

Samstag, 09.07.2011

Hi Freunde! 
Die Kurzfassung in der Ueberschrift sagt schon einiges aus was wir hier tun  :D! Schlafen kommt noch dazu. :)

Nachdem wir das Sightseeing schon erledigt haben, den Strand gesehen haben ( auch wenn viele Menschen gar nicht wissen, dass es hier einen gibt - nur 15 min entfernt! ) und auch schon ordentlich shoppen waren kommen wir langsam zum Ende unseres New York Trips an. :(

In den letzten Tagen haben wir auch unsere Uelzen Truppe getroffen, nach Vanessa und Flo waren nun auch Lena und Thea dabei. Die nun jetzt aber auch schon alle nach Miami verschwunden sind. 
Waehrendessen haben wir den Independence Day hier gefeiert! Jedoch war das einzig spannende an dem Tag das tolle Feuerwerk am Hudson River. 
Wir haben leider keine einzige Parade oder sonstiges mitbekommen. :( 
Der Freiheitsstatue haben wir auch noch einen Besuch abgestattet. Und letztendlich waren wir auch noch bei unserem kleinen New York Highlight :) - dem Zoo im Central Park! 

Wir waren mehr von den Tieren begeistert als von dem Trubel in ganz New York :D! 
Ansonsten geht es fuer Silvia morgen auf die Hochzeit und fuer Janna und Anna auf das Rockefeller Center! Nachts wollen wir dann das New Yorker Nachtleben unsicher machen mit der bekloppten Joanna ( Silles verrueckte Cousine ). 

Beste Gruesse aus dem heute etwas verregneten NEW YORK CITY (Ozone Park) :)

 

Anna, Janna & Sille

 

Brooklyn Bridge mit Vanessa und Flo :)

Sonntag, 03.07.2011

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.